Unterschied zwischen Diabetes-Typ-1 und Diabetes-Typ-2

Unterschied zwischen Diabetes-Typ-1 und Diabetes-Typ-2

Wo liegen die Unterschiede zwischen den Diabetes-Typen? Foto: Proxima Studio / shutterstock.com


In diesem Artikel erfahren Sie die Unterschiede zwischen Diabetes-Typ 1 und Typ-2 sowie weitere Informationen zur Thematik.

Aktuell sind es etwa 537 Millionen Menschen weltweit, die unter Diabetes leiden (1, Es handelt sich hierbei um eine Zuckerkrankheit, die in der Fachsprache Diabetes mellitus“ genannt wird und in verschiedene Diabetesformen unterteilt wird (2,3, Welche es gibt, worin die Unterschiede liegen und weitere Informationen rund um Diabetes erfahren Sie hier.

Was it Diabetes?

Einfach erklärt ist Diabetes mellitus eine Zuckerkrankheit und ein berbegriff für verschiedene Erkrankungen des Stoffwechsels. Diabetes ist die häufigste Stoffwechselkrankheit sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Die Gemeinsamkeit aller Diabetes-Typen ist ein Mangel am Hormon Insulin und / oder eine verminderte Insulinwirkung, was nachfolgend zu erhöhten Blutzuckerwerten führt Die Hauptformen von Diabetes sind Typ 1 und Typ 2.

Was sind Insulin und Blutzucker?

insulin ist ein körpereigenes Hormon mit einer blutzuckersenkenden Wirkung. Im Prinzip funktioniert es als Tür“ und sperrt die Zellen auf, sodass der Weg des Zuckers aus dem Blut erleichtert wird. Der Blutzucker, der über die Nahrung aufgenommen wird, ist für die Zellen und somit für unseren Körper energiebringend. Wird die Tür“ nicht geöffnet, kann der Zucker nicht in die Zellen gelangen und der Zuckergehalt im Blut ist überhöht. Dadurch leiden die Organe an Energiemangel.

Unterschied zwischen Diabetes-Typ-1 und Diabetes-Typ- 2

In der nachfolgenden Tabelle sind die Unterschiede zwischen Diabetes-Typ-1 und Diabates-Typ-2 aufgelistet:

Typ 1 (insulinabhngiger diabetes)

Typ 2Altersdiabetes,

Ursache
Was im Körper passiert
  • verminderte Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin
  • jahrelange berproduktion von Insulin führt zu Erschöpfung der insulinproduzierenden Zellen. Somit kann die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin für den erhöhten Bedarf liefern
Symptome
  • starker Durst
  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Heißhunger
  • häufiges Wasserlassen
  • Azetongeruch des Atems
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Lange Zeit Keine Beschwerden
  • häufiges Wasserlassen
  • Schwächegefühl
  • starker Durst
  • trockene Haut
  • Müdigkeit
  • erhöhte Infektanfälligkeit
Eintritt
Beginn
Häufigkeit in Deutschland
Therapy
  • bisher nicht heilbar, Patienten müssen sich ihr Leben lang Insulin spritzen

Möglichkeit 1:

  • regelmäßige Bewegung
  • angepasste Ernährung
  • normales Körpergewicht verbessert die Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin und kann den Bedarf senken

sollte Möglichkeit 1 nicht ausreichen:

  • Medikamente in Form von Tabletten

sollte Möglichkeit 2 nicht ausreichen:

Vorbeugung
  • ausreichende bewegung
  • Gewichtsabnahme bei bergewicht
  • gesunde Ernährung

Lesen Sie auch: 10 Tipps, wie Sie im Alter abnehmen



Die Ernährung für Diabetes-Typ-1 und Diabetes-Typ-2

Grundsätzlich dürfen Erkrankte alles essen. Es gibt keine verbotenen Lebensmittel, dennoch spielt die Ernährung eine große Rolle. Um den Blutzucker leichter unter Kontrolle zu haben, ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sinnvoll. So können weitere Folgeschäden in der Regel vorgebeugt werden (4,

Lesen Sie auch: Gesunde Ernährung – Alle Grundlagen

Weitere Diabetes-Typen

Die Diabetes-Typen 1 und 2 sind die häufigsten Formen. Eine weitere Form ist die Schwangerschaftsdiabetes, auch Gestationsdiabetes genannt. Hierbei handelt es sich um einen erhöhten Blutzuckerspiegel, der erstmals während der Schwangerschaft auftritt. Statistisch gesehen sind etwa 4 % der Schwangeren von der Krankheit betroffen. Unbehandelt können erhebliche Risiken für Mutter und Kind bestehen. Nach der Geburt normalisiert sich der Blutzucker zwar wieder, 30 bis 50 % der Schwangeren erkranken jedoch in den Folgejahren an Diabetes-Typ-1 oder Diabetes-Typ-2. Auch für das Kind ist das Risiko erhöht, im späteren Alter übergewichtig zu werden und an Diabetes-Typ-2 zu erkranken. Die Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes sind:

  • Alter über 30 Jahre
  • Diabetes in der Family
  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Schwangerschaftsdiabetes in der Vergangenheit
  • Geburt eines mehr als 4 kg schweren Kindes in der Vergangenheit

Andere seltene Diabetesformen können auch durch Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Hormonstörungen oder Medikamente entstehen. Zusätzlich spricht man von LADA“ (late autoimmune diabetes in adults), wenn Typ 1 im späten Erwachsenenalter auftritt sowie von MODY“ (maturity onset in the young) wenn sich aufgrund von genetischen Störungen des Glukosestoffwechselst diabetes mellitus entwick. MODY wird familiär vererbt.

Lese-Tipps:

READ  Brain affected by pulmonary flora - Heilpraxis
Written By
More from Leroy Newman
Tick ​​bite: 5 year old cannot speak for 12 hours
When a girl was bitten by a tick, she suddenly became paralyzed....
Read More
Leave a comment

Your email address will not be published.